Ich weiß nicht, wie es mit anderen sein kann
Die inmitten von Relikten der Haushaltsführung sitzen
Dieses Datum stammt aus den Tagen der Mütter ihrer Mütter,
Aber gut, ich weiß, wie es bei mir ist
Ständig.

Ich sehe die Hände der Generationen
Das besaß jedes glänzende vertraute Ding
Im Spiel auf seinen Knöpfen und Vertiefungen,
Und mit seiner alten Mode
Immer noch dallying:

Hände hinter Händen, immer blasser,
Wie in einem Spiegel eine Kerzenflamme
Zeigt Bilder von sich selbst, jeder Gebrechliche
Wie es zurückgeht, obwohl das Auge rahmen kann
Seine Form ist die gleiche.

Auf dem stumpfen Zifferblatt der Uhr ein nebliger Finger,
Bewegen, um die Minuten richtig einzustellen
Mit vorsichtigen Berührungen, die heben und verweilen
In der Gewohnheit einer Motte in einer Sommernacht,
Schleicht sich zu meinen Augen.

Auch auf dieser alten Geige tanzen die Finger -
Wie auch immer - direkt über den Saiten bei der Nuss,
Die Spitze eines Bogens tritt zurück und rückt vor
In luftigen Köchern, als würde es schneiden
Der klagende Darm.

Und ich sehe ein Gesicht neben dieser Schachtel für Zunder,
Leuchtet in Anfällen aus der Dunkelheit hervor,
Und wieder verblassen, wie die Leinenschlacke
Zündet rot an dem Feuersteinfunken,
Oder geht krass raus.

Gut gut. Es ist am besten, auf zu sein und zu tun,
Die Welt hat heute keinen Sinn für einen
Wer sieht die Dinge so an - kein Ziel zu verfolgen!
Er sollte diesen Aufenthalt nicht fortsetzen,
Aber versink weg.