Wo laufen deine Hengste auf der Weide?
Wo versteckst du deine Stuten, um sie zu züchten?
'Mid Bergs über die Eiskappe
Oder Sargasso Unkraut gewebt;
Durch kartenloses Riff und Kanal,
Oder kunstvolle Küstenbars,
Aber die meisten Ozeanwiesen
Alles lila zu den Sternen!

Wer hat dich im Zaum?
Der neueste Sturm lässt frei.
Welches Fleisch ist in Ihren Krippen?
Die Flut des ganzen Meeres.
'Twixt Flut und Flut kehrt zurück
Großer Vorrat an frisch Verstorbenen, -
Die Knochen derer, die uns gegenüberstanden,
Und die Herzen derer, die geflohen sind.
Fern, offshore und Single,
Ein Hengst, der sich schnell aufzieht,
Wiegt hungrig nach neuem Futter,
Und ruft uns zum Drift:
Dann die gespaltenen Grate hinunter -
Eine Million Hufe unbeschlagen -
Brich die verrückten weißen Pferde hervor
Um ihr Fleisch von Gott zu suchen!

Umfangstief im zischenden Wasser
Unsere wütenden Avantgarde-Sorten -
Durch den Nebel mächtiger Trampelpfade
Rollen Sie die vorgeblasenen Mähnen auf -
Hundert Meilen nach Lee,
Noch bevor die Tiefe gerührt wird,
Die stöhnenden Rollen tragen
Das Kommen der Herde!

Wessen Hand kann Ihre Nasenlöcher greifen -
Dein Vorschloss wer darf halten?
E'en diejenigen, die die Broads bei uns benutzen -
Die Reiter gezüchtet und mutig,
Das spioniert unsere Paarungen aus,
Das Seil uns, wo wir rennen -
Sie kennen die starken weißen Pferde
Vom Vater zum Sohn.

Wir atmen um ihre Wiegen,
Wir rennen ihre Babes an Land,
Wir schnupfen gegen ihre Schwellen,
Wir kuscheln an ihrer Tür;
Tagsüber mit Stempelgeschwadern,
Nachts in wiehernden Scharen,
Krieche die weisen weißen Pferde hoch,
Um sie von ihren Lieben anzurufen.

Und kommen sie für Ihre Berufung?
Kein menschlicher Witz darf retten.
Sie hören die gelösten weißen Pferde
Über dem Grab ihrer Väter;
Und Verwandte von denen, die wir verkrüppelt haben,
Und Söhne von denen, die wir getötet haben,
Spüre die wilden weißen Reiter auf
Die Herden neu schulen.

Welchen Dienst habt ihr ihnen gezahlt?
Oh eifersüchtige Rosse und stark?
Außer wir, die ihre Schwächlinge werfen,
Wagt es niemand, sie falsch zu machen?
Während dick um das Gehöft
Unsere schneebedeckten Anführer grasen -
Eine Wache hinter ihrer Plünderung,
Und ein Schleier vor ihren Wegen.

Mit Marsch und Gegenmarsch -
Mit dem Gewicht der Radwirte -
Streunende Menge oder umkämpfte Bänder -
Wir klingeln an den ausgewählten Küsten:
Und sorglos von unserem Lärm
Das bietet dem Fremden die Fliege,
In Frieden mit unseren Streikposten
Die wilden weißen Reiter lügen.

. . . .

Vertraue darauf, dass die Mulden geronnen sind -
Vertraue dem wiehernden Wind -
Vertraue dem stöhnenden Aufschwung -
Unsere Herden sind dicht dahinter!
Um die Armeen Ihres Fohlen zu schreien -
Um sein Schwert zu kühlen und zu schnappen -
Vertraue den wilden weißen Pferden,
Die Pferde des Herrn!